Mein Gedicht-Blog

hart aber wahr...

Ich wollte dich nicht verlieren und bemühte mich immer nett, immer verständnisvoll, immer attraktiv für dich, immer an dir interessiert zu sein. Dabei verlor ich mich...

Ich bin bereit, mit dir Wege zu suchen, die wir gehen können.
Nicht bereit bin ich, deinen Weg mit Verständnis zu pflastern und damit so beschäftigt zu sein, dass ich von meinem Weg abkomme...

3.7.08 00:11, kommentieren

...

Bequem wie ich bin
Brauche ich deine Bestätigung
Bequem wie du bist
Zählst du die Tage

Aber wenn ich Stille wollen würde, würde ich flüstern
Wenn ich Einsamkeit wollen würde, würde ich wählen, zu gehen
Wenn ich Ablehnung wollen würde, würde ich vorsprechen
Und würde ich dich nicht lieben, würdest du das wissen

Also warum kannst du mich nicht einfach halten?
Und wie ist es so schwer geworden?
Siehst du mich gerne so verletzt?
Und warum kümmert es mich immer noch?

19.3.08 16:44, kommentieren

vorbei...

Soviel Kraft hab ich schon geopfert,
So viel Liebe gegeben.
Hab alles getan, was ich konnte!
Wünsche, Träume und Hoffnung gehabt.
Mit allen Mitteln gekämpft.

Meine Sehnsüchte und Träume in einen Menschen gesteckt.
Soviel Tränen hab ich schon vergossen.
So viel Leid, Enttäuschung und Schmerz erlitten.
Nie hab ich betrogen, hab nur mein Bestes getan.

Fehler hingenommen, ausgehalten und verdrängt.
Den Sieg gewünscht und doch verloren.
Ich hatte so viele Erwartungen und doch wurde ich enttäuscht.

Hab Opfer gebracht,
voller Zweifel auf die Gerechtigkeit der Liebe,
gekämpft, geschrien und geweint.
Meine Energie verbraucht.
In Einsamkeit und Frust bin ich versunken.
Die Hoffnung hab ich nie aufgegeben.

So wie ich einen Menschen lieben kann,
hab ich nicht verdient zu leiden.
Ich werde mein Schicksal finden
und all meine Liebe zurückbekommen,
wenn ich die Hoffnung
und die Suche nach dem Menschen nicht aufgebe,
der wirklich meine unendliche Liebe verdient hat.

23.2.08 17:46, kommentieren

was Frauen an Männern lieben....

1)Den Duft ihrer Hände, wenn sie mit ihren Fingern ganz sanft über unsere Lippen streichen.


2)Wenn sie uns mit ihrer tiefen Stimme heiße Komplimente über unseren Körper ins Ohr hauchen.


3)Wenn sie nach dem Duschen nur mit einem Handtuch um die Hüften bekleidet ins Schlafzimmer kommen, während wir schon im Bett auf sie warten.


4)Die Form ihres Pos in einer alten ausgewaschenen Jeans.


5)Ihre sehnsuchtsvollen Blicke auf einer Party, an denen wir erkennen, wie sehr sie uns begehren.


6)Wenn sie unsere Haare zur Seite streichen, um unseren Nacken zu küssen


7)Ihr kräftiger Arm um unserer Taille, wenn sie vor Fremden zeigen wollen, dass wir zu ihnen gehören.


8)Wenn sie enge Boxershorts tragen, die zeigen, was sie haben.


10)Das Vibrieren in ihrer Stimme, wenn sie uns eifersüchtig fragen, wer der Typ war, mit dem wir getanzt haben.


11)Wenn sie uns im Schlaf umarmen und zu sich ziehen.


12)Wenn sie für uns kochen und wir ihnen dabei zusehen.


13) Ihr ungestylter Drei-Tage-Bart nach einem heißen Liebeswochenende.


14) Ihre breiten Schultern, die uns das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben, wenn wir unseren Kopf daran lehnen.


15) Wenn sie anfangen zu stottern und rot im Gesicht werden, sobald sie uns die erste Liebeserklärung machen

25.1.07 14:25, kommentieren

Gedanken in einer schwierigen Zeit...

Es war nichts Schlimmes,
dafür war es viel zu schön.

Es war nichts Falsches daran,
dafür fühlte es sich viel zu richtig an.

Es tut sehr weh,
aber es ist vorbei.

Es war Liebe, jetzt ist es Freundschaft.

Hoffentlich bringt die Freundschaft
wirklich da ein Lächeln,
wo unsere Liebe Tränen hinterlässt.

Ich werde einen anderen finden.
Doch im Innersten hoffe ich immer noch
auf eine Zukunft mit dir,
obwohl mein Verstand es mir verbietet.

25.1.07 14:00, kommentieren

Einsamkeit

Jede Nacht lieg ich wach,
kann nicht schlafen.
Dunkelheit im Zimmer,
die Schatten der Nacht greifen
mit kalten Fingern nach mir.


Einsamkeit
in meinem Herz und auch in meiner Seele
und doch auch ganz viel Liebe für dich.
Doch du bist nicht hier bei mir,
liebst mich nicht mehr.


Bin zwar nicht allein, aber lass mich fallen
in das tiefe dunkle Loch:
SELBSTMITLEID!
Ich will endlich schlafen,
damit es nicht noch schlimmer wird.


Denn ich weiß,
kommt der Morgen wieder,
kehrt auch das positive Denken zurück!


Dann erinnere ich mich daran,
was ich gewonnen habe
und kann wieder glücklich sein.

12.12.06 20:13, kommentieren

Leer

Leere in mir
augelöst von dir
keine Liebe mehr
die Last war zu schwer
dein Verhalten nicht fair
es schmerzte so sehr.
Es gibt ein Vergeben aber kein Vergessen
endlich wieder leben
Glück und Freude erleben
nicht mehr weinen
wegen dir und den deinen
denn egal was sie meinen
außer dir wollte ich keinen
war lange am Schwanken
Herz und Verstand am Zanken
hab meine Freiheit dir zu verdanken...

... und die Leere in mir.

12.12.06 20:07, kommentieren